Suche

Wo soll gesucht werden?
Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Startseite

Literaturnachweis - Detailanzeige

AutorHerrmann, Hans P.
TitelLiteraturgeschichte und Gesellschaftsgeschichte am Beispiel des Buergerlichen Trauerspiels "Kabale und Liebe" von Schiller.
QuelleIn: Lehren & lernen, 14 (1988) 7, S. 1-22    Verfügbarkeit 
Sprachedeutsch
Dokumenttypgedruckt; Zeitschriftenaufsatz
ISSN0341-8294
SchlagwörterGesellschaft; Konflikt; Selbstmord; Familie; Vater-Tochter-Beziehung; Sekundarbereich; Unterrichtsmaterial; Bürgerliches Trauerspiel; Deutsch; Drama; Literaturunterricht; Tragödie; 18. Jahrhundert; Aufklärung (Epoche); Didaktische Erörterung; Schiller, Friedrich von
AbstractDie Lehrplaene fordern eine Interpretation von Literatur in Zusammenhang mit den historischen Voraussetzungen, dazu gehoert essentiell die Gesellschaftsgeschichte. Wie der Zusammenhang von Literatur- und Gesellschaftsgeschichte zu sehen ist, kann an einem konkreten Beispiel gezeigt werden: Schillers "Kabale und Liebe". Bereits im Personenverzeichnis, das die staendische Ordnung des Absolutismus abbildet, wird deutlich, dass Geschichte Bestandteil des Dramas ist. Anhand des Gespraechs zwischen Miller und Luise (V/1) werden weitere Dimensionen von Geschichte offenbar. In der Diskussion ueber die Rechtfertigung von Selbstmord stehen sich die alte protestantische Orthodoxie und die neue Gottesvorstellung des 18. Jh. s gegenueber. Ausserdem ist das Vater-Tochter-Verhaeltnis zweifach definiert, zum einen als zunftbuergerliches Versorgungsverhaeltnis, zum anderen als kleinfamilial-emotionale Beziehung, die historisch bereits dem 19. Jh. zugeordnet werden muss. Die Grundkonstellation des buergerlichen Trauerspiels ist historisch bestimmt, und zwar als Konflikt zwischen kleinfamilialer Rollenbildung und dem Liebespostulat; vor der Aufklaerung konnte es eine Diskussion ueber das Problem der Gattenwahl nicht geben. Die mit dem Vater- Tochter-Konflikt thematisierten Beziehungen und Moralvorstellungen sind kennzeichnend fuer das "Privat- Trauerspiel" (Wieland).
Erfasst vonHessisches Landesinstitut für Pädagogik, Wiesbaden
Update1998_(CD); 2001/1
Literaturbeschaffung und Bestandsnachweise in Bibliotheken prüfen

Standortunabhängige Dienste
Bibliotheken, die die Zeitschrift "Lehren & lernen" besitzen:
Link zur Zeitschriftendatenbank (ZDB)

Artikellieferdienst der deutschen Bibliotheken (subito):
Übernahme der Daten in das subito-Bestellformular

Tipps zum Auffinden elektronischer Volltexte im Video-Tutorial

Trefferlisten Einstellungen Ausführen

Permalink als QR-Code

Permalink als QR-Code