Suche

Wo soll gesucht werden?
Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Startseite

Literaturnachweis - Detailanzeige

AutorFriedel, Joachim
TitelWoher stammen die Pflanzenarten des Steinbruchs?
QuelleIn: Unterricht Biologie, 12 (1988) 135, S. 33-36    Verfügbarkeit 
Sprachedeutsch
Dokumenttypgedruckt; Zeitschriftenaufsatz
ISSN0341-5260
SchlagwörterSchuljahr 09; Schuljahr 10; Sekundarstufe I; Unterrichtsplanung; Unterrichtsmaterial; Biologie; Biotop; Pflanze; Vegetation; Standort; Naturschutz; Ökologie; Sekundärbiotop; Soziologie; Grafische Darstellung
AbstractDer Steinbruch stellt ein Trockenbiotop aus 2. Hand dar, dessen Vegetation durch waermeliebende Arten gekennzeichnet ist, die aus suedlicher gelegenen Gebieten eingewandert sind. Im Rahmen der Pflanzensoziologie wird auf die Entstehung und Ausbreitung der verschiedenen Pflanzengesellschaften und ihre Standortabhaengigkeit eingegangen. Die Schueler fuehren vegetationskundliche Untersuchungen in einem Steinbruch und seiner Umgebung durch, wobei die vorrangig untersuchten Standorte Felsgrusflur, Halbtrockenrasen und Trockenwald sind. Ein Vergleich der gefundenen Vegetationsformen mit denen im Mittelmeerraum und den Alpen, unter Einbeziehung der Klimabedingungen nach der letzten Eiszeit, fuehrt zur Feststellung der urspruenglichen Herkunftsgebiete dieser Arten. UNTERRICHTSGEGENSTAND: Woher stammen die Pflanzenarten des Steinbruchs?
Erfasst vonHessisches Landesinstitut für Pädagogik, Wiesbaden
Update1998_(CD); 2001/1
Literaturbeschaffung und Bestandsnachweise in Bibliotheken prüfen

Standortunabhängige Dienste
Bibliotheken, die die Zeitschrift "Unterricht Biologie" besitzen:
Link zur Zeitschriftendatenbank (ZDB)

Artikellieferdienst der deutschen Bibliotheken (subito):
Übernahme der Daten in das subito-Bestellformular

Tipps zum Auffinden elektronischer Volltexte im Video-Tutorial

Trefferlisten Einstellungen Ausführen

Permalink als QR-Code

Permalink als QR-Code