Suche

Wo soll gesucht werden?
Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Startseite

Literaturnachweis - Detailanzeige

AutorLiedtke, Sabine
TitelEine gendersensible Studie zur Krise des beruflichen Bildungswesens in Deutschland.
QuelleFreiburg: Fwpf (2007), II, 229 S.    Verfügbarkeit 
Zugl.: Berlin, Techn. Univ., Diss., 2007.
BeigabenTabellen; Literaturangaben S. 202-229
Sprachedeutsch
Dokumenttypgedruckt; Monographie
ISBN978-3-939348-08-5
SchlagwörterBildungsforschung; Bildungsgeschichte; Identität; Lebensstil; Rollenerwartung; Frau; Gleichstellung; Geschlechterforschung; Bildungssystem; Institutionalisierung; Geschlecht; Modellversuch; Berufsbildung; Arbeit; Beruf; Berufliche Erstausbildung; Berufspädagogik; Duales Ausbildungssystem; Wissenschaftsdisziplin; Alltag; Hochschulschrift; Krise; Kritik; Mann; Informationstechnologie
AbstractIn der vorliegenden Studie werden die vom Beruflichen Bildungswesen repräsentierten Strukturen mit einem konstruktivistisch-diskurstheoretisch begründeten und gender-sensibel angeleiteten Ansatz untersucht. Es wird dargelegt, wie mit hegemonialen Deutungsmustern und deren Wechselwirkungen eine spezifische Wissensordnung hergestellt und mit dem Argument der Pfadabhängigkeit geschützt wird. Mit der kritischen Analyse von institutionellen Strukturen und deren Genese, Begriffen und Kategorien, berufspädagogischer Theoriebildung, aber auch von Krisenphänomenen und ausgewählten Reformkonzepten werden Defizite und Begrenzungen v.a. des berufspädagogischen Diskurses identifiziert. Es werden Deutungsmuster und doing-gender-Mechanismen identifiziert, die die ideologische und strukturelle Koppelung der Kategorien Beruf und Gender bewirken. Weiterhin wird der gängige Betrachtungshorizont um die Kategorie Lebensweise(n) erweitert. Dadurch relativiert sich die Bedeutung der berufspädagogischen Leitkategorien Arbeit und Beruf. Es zeigt sich, dass das Zusammenwirken kollektiver Deutungsmuster, gesellschaftlicher Rahmenbedingungen und biografischer Entwicklung verantwortlich dafür ist, dass die gegenwärtigen Bedingungen der "Pfadanhänglichkeit" soziale Handlungsfelder und damit individuelle Handlungsspielräume jenseits von traditioneller (Geschlechts-) Rollenzuweisung und doing-gender-Mechanismen verhindern. Die u.a. über Geschlechtercodes normierten Berufe determinieren Lebensweisen derart, dass über die konstruierte und machtvoll reproduzierte Geschlechterdifferenz zugleich Ungleichheit reproduziert wird. Hinsichtlich des zentralen gesellschaftlichen, aber auch des berufspädagogischen Anspruchs der Integration und Partizipation der nachfolgenden Generation, ist ein Pfadwechsel im Beruflichen Bildungswesen notwendig. Er wird möglich, wenn u.a. berufs-pädagogische AkteurInnen sich der Herausforderung stellen, bisherige Selbstverständlichkeiten auf essentialisierende, normalisierende und universalisierende Mechanismen im Hinblick auf Gender sowie andere Ausgrenzungskategorien zu hinterfragen. (DIPF/Orig.).
Erfasst vonDeutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung, Frankfurt am Main
Update2008/4
Literaturbeschaffung und Bestandsnachweise in Bibliotheken prüfen

Standortunabhängige Dienste
Die Wikipedia-ISBN-Suche verweist direkt auf eine Bezugsquelle Ihrer Wahl.
Tipps zum Auffinden elektronischer Volltexte im Video-Tutorial

Trefferlisten Einstellungen Ausführen

Permalink als QR-Code

Permalink als QR-Code