Suche

Wo soll gesucht werden?
Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Startseite

Literaturnachweis - Detailanzeige

AutorSchmidt, Hans-Guenter
TitelHistorienmalerei als Quelle. Drei Gemaelde Anton v. Werners.
QuelleIn: Geschichte lernen, 1 (1988) 5, S. 1-66    Verfügbarkeit 
Sprachedeutsch
Dokumenttypgedruckt; Zeitschriftenaufsatz
ISSN0933-3096
SchlagwörterMedien; Visuelles Medium; Sekundarstufe II; Gymnasium; Unterrichtsmaterial; Text; Geschichte (Histor); Geschichtsquelle; Geschichtsunterricht; Quellenarbeit; Bild; Historienmalerei; Malerei; Politische Kunst; Wilhelminische Ära; Materialsammlung; Deutsches Reich
AbstractHistorienmalerei widmet sich Bedeutendem, Aussergewoehnlichem und zur Nachahmung Empfohlenem, wobei Fakten zunaechst nicht unbedingt am wichtigsten sind. Eine gewisse Authentizitaet wird erst ab dem 19. Jahrhundert angestrebt, seitdem spielt auch erst das Volk eine Rolle in dieser Kunstpartie. Als fuehrender Vertreter eines "patriotischen Naturalismus" wird Anton von Werner vorgestellt. Die Schueler sollen in Beschaeftigung mit seinen Werken Darstellungstechniken analysieren, Intentionen erkennen und Funktionen und Effekte abschaetzen. Zugrunde gelegt werden die Gemaelde "Kaiserproklamation" (erste Fassung 1877 sowie zweite Fassung 1885) und "Reichstagseroeffnung" (1888). Sie sind im Textteil erlaeutert und auch als Abbildung (DIN- A-4) beigefuegt. UNTERRICHTSGEGENSTAND: Historienmalerei als geschichtliche Quelle: Kaiserproklamation (1871) und Reichstagseroeffnung.
Erfasst vonHessisches Landesinstitut für Pädagogik, Wiesbaden
Update1998_(CD); 2001/1
Literaturbeschaffung und Bestandsnachweise in Bibliotheken prüfen

Standortunabhängige Dienste
Bibliotheken, die die Zeitschrift "Geschichte lernen" besitzen:
Link zur Zeitschriftendatenbank (ZDB)

Artikellieferdienst der deutschen Bibliotheken (subito):
Übernahme der Daten in das subito-Bestellformular

Tipps zum Auffinden elektronischer Volltexte im Video-Tutorial

Trefferlisten Einstellungen Ausführen

Permalink als QR-Code

Permalink als QR-Code