Suche

Wo soll gesucht werden?
Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Startseite

Literaturnachweis - Detailanzeige

 
AutorAltgeld, Thomas
TitelGesundheitsförderung.
Eine Strategie für mehr gesundheitliche Chancengleichheit jenseits von kassenfinanzierten Wellnessangeboten und wirkungslosen Kampagnen.
Gefälligkeitsübersetzung: Health promotion. A strategy for more equal health opportunity beyond wellness programs funded by health insurance funds and ineffective campaigns.
QuelleAus: Richter, Matthias (Hrsg.); Hurrelmann, Klaus (Hrsg.): Gesundheitliche Ungleichheit. Grundlagen, Probleme, Perspektiven. Wiesbaden: VS Verl. für Sozialwissenschaften (2006) S. 389-404
PDF als Volltext  Link als defekt melden    Verfügbarkeit 
BeigabenAbbildungen 2
Sprachedeutsch
Dokumenttyponline; gedruckt; Sammelwerksbeitrag
ISBN3-531-14984-9
DOI10.1007/978-3-531-90357-6_23
SchlagwörterChancengleichheit; Sozialer Raum; Familie; Kind; Kindertagesstätte; Schule; Geburt; Gesundheitserziehung; Gesundheitspolitik; Gesundheitsverhalten; Gesundheitsvorsorge; Modellversuch; Prophylaxe; Randgruppe; Prävention; Jugendlicher; Deutschland
AbstractEs wird die These formuliert, dass Gesundheitsförderung das Ziel verfolgt, die Gesundheit und das Wohlbefinden zu steigern, und zwar nicht nur auf der individuellen Verhaltens- und der eher kleinräumigen Verhältnisebene des gesundheitsfördernden Settings, sondern auch auf den Ebenen einer gesundheitsfördernden Gesamtpolitik, der Entwicklung gesundheitsbezogener Gemeinschaftsaktionen vor Ort und der Neuorientierung der Gesundheitsberufe. In diesem Zusammenhang werden zunächst die Entwicklungsgeschichte und die Zielstellungen der Gesundheitsförderung auf der Ebene der Weltgesundheitsorganisation (WHO) nachvollzogen. Dann werden zwei erfolgreiche Beispiele für die Ausgestaltung einer gesundheitsfördernden Gesamtpolitik in Deutschland näher erläutert: der nationale Aktionsplan für ein kindergerechtes Deutschland 2005-2010 sowie die Beschlüsse der Jugendministerkonferenzen 2005 und 2006. Danach wird der Stand der Umsetzung in den für Kinder und Jugendliche zentralen Settings Familie/Freizeit, Kindertagesstätten und Schule verdeutlicht. Abschließend werden die Handlungsbedarfe für eine Gesundheitsförderung, die dem Ziel der gesundheitlichen Chancengleichheit verpflichtet ist, skizziert. (GB).
Erfasst vonGESIS - Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften, Köln
Update2007/3
Literaturbeschaffung und Bestandsnachweise in Bibliotheken prüfen
 

Standortunabhängige Dienste
Die Wikipedia-ISBN-Suche verweist direkt auf eine Bezugsquelle Ihrer Wahl.
Tipps zum Auffinden elektronischer Volltexte im Video-Tutorial

Trefferlisten Einstellungen

Permalink als QR-Code

Permalink als QR-Code

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)