Suche

Wo soll gesucht werden?
Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Startseite

Literaturnachweis - Detailanzeige

AutorenRost, Detlef H.; Czeschlik, Tatiana; Kooij, Rimmert van der
TitelDifferentielle Leseverstaendnisdiagnostik: Wunsch oder Wirklichkeit?
QuelleIn: Diagnostica, 32 (1986) 3, S. 248-258    Verfügbarkeit 
Sprachedeutsch
Dokumenttypgedruckt; Zeitschriftenaufsatz
ISSN0012-1924
SchlagwörterVarianzanalyse; Diagnostik; Test; Primarbereich; Sachinformation; Wortschatz; Lesekompetenz; Leseverstehen; Training
AbstractDie empirische Untersuchung von Rost dient der Ueberpruefung, ob mit dem Diagnostikum von Kalb "Lesen und Verstehen" eine differentielle Erfassung von Teilfaehigkeiten des Leseverstaendnisses moeglich ist. Das Diagnostikum besteht aus 8 Diagnoseserien, die bestimmte Teilfertigkeiten erfassen sollen. Die an einer Stichprobe von N = 200 Grundschulkindern der 2. Jahrgangsstufe ermittelten Korrelationen der 8 Subskalen lassen sich durch nur einen Generalfaktor "allgemeines Leseverstaendnis" bzw. durch die beiden Faktoren "Leseverstaendnis" und "Wortschatz" aufklaeren. Auf differentielle Teilfaehigkeitsanalysen muss folglich verzichtet werden. Ungeachtet dieser Kritik erscheint dem Autor "Lesen und Verstehen" geeignet, Schwierigkeitsstufen des Leseverstaendnisses zu markieren. Das Trainingsmaterial kann zur Foerderung semantischer und syntaktischer Flexibilitaet angewendet werden.
Erfasst vonHessisches Landesinstitut für Pädagogik, Wiesbaden
Update1998_(CD); 2001/1
Literaturbeschaffung und Bestandsnachweise in Bibliotheken prüfen

Standortunabhängige Dienste
Bibliotheken, die die Zeitschrift "Diagnostica" besitzen:
Link zur Zeitschriftendatenbank (ZDB)

Artikellieferdienst der deutschen Bibliotheken (subito):
Übernahme der Daten in das subito-Bestellformular

Tipps zum Auffinden elektronischer Volltexte im Video-Tutorial

Trefferlisten Einstellungen Ausführen

Permalink als QR-Code

Permalink als QR-Code