Suche

Wo soll gesucht werden?
Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Startseite

Literaturnachweis - Detailanzeige

AutorVermeer, Hans J.
TitelRetro- oder prospektiv? Bibeluebersetzung als Beispiel.
QuelleIn: Der Deutschunterricht, 42 (1990) 1, S. 59-64    Verfügbarkeit 
Sprachedeutsch
Dokumenttypgedruckt; Zeitschriftenaufsatz
ISSN0340-2258
SchlagwörterSachinformation; Linguistik; Fremdsprachenunterricht; Übersetzung; Übersetzungswissenschaft; Altsprachlicher Unterricht; Bibel; Religion; Theologie; Strategie
AbstractRetrospektiv ist eine Uebersetzung, wenn nach dem Motto "so woertlich wie moeglich, so frei wie moeglich" verfahren wurde; sie ist prospektiv, wenn die verwendete Uebersetzungsstrategie vom Kommunikationsziel abgeleitet wurde. Retrospektive Uebersetzungen tun so, als ob es fuer das Translat keine eigene soziokulturelle Einbettung gebe. Am Beispiel zweier Uebersetzungen (die "Gute Nachricht" und die "Einheitsuebersetzung") des Dekalogs zeigt der Autor, dass Inkohaerenzen auftreten, wenn es nicht zu einer durchgaengigen Skoposspezifizierung kommt. Beklagenswert ist das "Durcheinander unterschiedlicher Entscheidungen". Der Vergleich gestattet es, eine zweifache Lehre zu ziehen: 1. "das" Translat fuer "den" Ausgangstext existiert nicht; 2. vor dem eigentlichen Uebersetzen muss ueber eine einheitliche Translationsstrategie und ueber die Zielspezifizierung nachgedacht werden.
Erfasst vonHessisches Landesinstitut für Pädagogik, Wiesbaden
Update1998_(CD); 2001/1
Literaturbeschaffung und Bestandsnachweise in Bibliotheken prüfen

Standortunabhängige Dienste
Bibliotheken, die die Zeitschrift "Der Deutschunterricht" besitzen:
Link zur Zeitschriftendatenbank (ZDB)

Artikellieferdienst der deutschen Bibliotheken (subito):
Übernahme der Daten in das subito-Bestellformular

Tipps zum Auffinden elektronischer Volltexte im Video-Tutorial

Trefferlisten Einstellungen Ausführen

Permalink als QR-Code

Permalink als QR-Code