Suche

Wo soll gesucht werden?
Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Startseite

Literaturnachweis - Detailanzeige

AutorRottluff, Angela
TitelZum Verhaeltnis von werden-Passiv und der lassen plus sich plus Infinitiv- Fuegung als Passivsynonym in eingebetteten Saetzen.
QuelleIn: Deutsch als Fremdsprache, 19 (1982) 6, S. 335-341    Verfügbarkeit 
BeigabenLiteraturangaben 9
Sprachedeutsch
Dokumenttypgedruckt; Zeitschriftenaufsatz
ISSN0011-9741
SchlagwörterDidaktische Grundlageninformation; Deutsch; Genus Verbi; Grammatik; Passiv; Semantik; Syntax; Fremdsprachenunterricht
AbstractDer Kategorie des Genus verbi ist in der gegenwaertigen Grammatikforschung viel Aufmerksamkeit geschenkt worden. Als wesentlicher Unterschied zwischen Aktiv und Passiv gilt die unterschiedliche Darstellung ein und desselben Sachverhalts. Die Genera verbi koennen mit synonymen Ausdruecken realisiert werden. Am "werden"-Passiv und der "lassen plus sich plus Infinitiv"-Fuegung kann nachgewiesen werden, dass die Verwendung einer bestimmten Passivkonstruktion von der Verbsemantik im Traegersatz abhaengt. So verlangt der eine Satz eine "lassen"-Fuegung (z. B. der Mann verlangt von ihm, dass er sich von einem Spezialisten pruefen laesst), der andere das "werden"-Passiv (Der Mann berichtet ihm, dass er von einem Spezialisten geprueft wird). Obwohl beide Saetze die gleiche Traegersatz-Struktur aufweisen, ist die unterschiedliche Passivbildung im Komplementsatz abhaengig von der Semantik der Verben "verlangen" und "berichten".
Erfasst vonInformationszentrum für Fremdsprachenforschung, Marburg
Update1998_(CD); 2001/1
Literaturbeschaffung und Bestandsnachweise in Bibliotheken prüfen

Standortunabhängige Dienste
Bibliotheken, die die Zeitschrift "Deutsch als Fremdsprache" besitzen:
Link zur Zeitschriftendatenbank (ZDB)

Artikellieferdienst der deutschen Bibliotheken (subito):
Übernahme der Daten in das subito-Bestellformular

Tipps zum Auffinden elektronischer Volltexte im Video-Tutorial

Trefferlisten Einstellungen Ausführen

Permalink als QR-Code

Permalink als QR-Code