Logo Fachportal Pädagogik -Deutscher BildungsserverDeutscher BildungsberichtBildung in DeutschlandHistorische Bildungsforschung online Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung
grün und orangener Balken 1   grün und orangener Balken 3
Logo FIS

FIS Bildung Literaturdatenbank - Vollanzeige

Autor: Langewand, Alfred
Titel: Eine pädagogische Kritik der reinen praktischen Vernunft? Überlegungen zum Gehalt und historischen Ort von Herbarts "pädagogischer" Kant-Kritik in seiner "ästhetischen Darstellung der Welt als Hauptgeschäft der Erziehung".
Paralleltitel: A pedagogical critique of pure practical reason? - Reflections on the content and the historical place of J.F. Herbart's "pedagogical" critique of Kant in his "esthetic representation of the world as the main object of education".
Quelle: In: Zeitschrift für Pädagogik, 39 (1993) 1, S. 135-156
Dokument online lesbar. Link öffnet Datei in neuem Fenster.Volltext  Pfeil auf den Link... Link als defekt melden     Pfeil auf den Link... Verfügbarkeit 
Beigaben: Literaturangaben
Sprache: deutsch
Dokumenttyp: online; Zeitschriftenaufsatz
ISSN: 0044-3247
URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-111698
Abstract: Herbart gilt im Allgemeinen als Kritiker der Transzendentalphilosophie Kants und Fichtes aus pädagogischen Gründen - das ist das vorherrschende Bild Herbarts. Anhand des frühen Aufsatzes über die „Aesthetische Darstellung der Welt" von 1804 wird diese Annahme auf ihren historischen Kontext hin überprüft. Dabei zeigt sich, daß Herbart keineswegs der Meinung war, mit einem einfachen Hinweis auf „Erziehung" ließe sich die kritische Theorie der Subjektivität ausschalten. Vielmehr sind es Diskussionen der kantianischen und antikantianischen Ethiken und Metaphysikkonzeptionen der 1790er Jahre, die Herbart in seiner Auseinandersetzung mit Kant und Fichte beiseite stehen. Die "pädagogische" Perspektive fügt sich in diese Linien nur ein. (DIPF/Orig.)

J.F. Herbart is generally considered to have criticized Kant's and Fichte's transcendental philosophy for pedagogical reasons, - at least, this is the predominant reading of Herbart. On the basis of his early treatise on "The Aesthetic Representation of the World" (1804), this assumption is examined in its historical context and it is shown that Herbart was by no means of the opinion that the critical theory of subjectivity could be disposed of by a mere reference to "education". Rather, in his discussion of Kant and Fichte, he had recourse to the debates on Kantian versus anti-Kantian ethics and metaphysical conceptions of the 1790s. The "pedagogical" perspective is merely one of many lines of reasoning. (DIPF/Orig.)
Erfasst von: pedocs
Verfügbarkeit: Literaturbeschaffung und Bestandsnachweise in Bibliotheken

Standortgebundene Dienste

Wählen Sie eine Institution, um dort die Verfügbarkeit zu prüfen:  


Standortunabhängige Dienste
Bibliotheken, die die Zeitschrift "Zeitschrift für Pädagogik" besitzen:
Link zur Zeitschriftendatenbank (ZDB)

Artikellieferdienst der deutschen Bibliotheken (subito):
Übernahme der Daten in das subito-Bestellformular


Tipps zum Auffinden elektronischer Volltexte als Video-Tutorial


Nachweis posten:

 

Nachweis merken:

 
  

Nachweis exportieren:

 


im gewählten Format an:

Permalink als QR-Code: