Logo Fachportal Pädagogik -Deutscher BildungsserverDeutscher BildungsberichtBildung in DeutschlandHistorische Bildungsforschung online Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung
grün und orangener Balken 1   grün und orangener Balken 3
Logo FIS

FIS Bildung Literaturdatenbank - Vollanzeige

Autor: Ehrhardt, Klaus J.
Titel: Sind Erziehungsberatungsstellen mittelschichtorientiert? Konsequenzen fuer die psychosoziale Planung.
Quelle: In: Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie, 38 (1989) 9, S. 329-335
   Zusatzinformationen zur Zeitschrift anzeigen
Dokument online lesbar. Link öffnet Datei in neuem Fenster.Volltext (1); Dokument online lesbar. Link öffnet Datei in neuem Fenster.Volltext (2)  Pfeil auf den Link... Link als defekt melden     Pfeil auf den Link... Verfügbarkeit 
Sprache: deutsch
Dokumenttyp: online; gedruckt; Zeitschriftenaufsatz
ISSN: 0032-7034
URN: urn:nbn:de:0111-opus-8343
Schlagwörter: Erziehungsberatung; Elternberatung
Abstract: Die verbreitete Meinung, Erziehungsberatungsstellen seien mittelschichtorientiert, ist ein Vorurteil. Untersuchungen der letzten 15 Jahre zeigen, daß der Anteil von Unterschichtfamilien in Erziehungsberatungsstellen mindestens deren Grundrate in der Bevölkerung entspricht. Viel Verwirrung in dieser Frage entstand durch einige Untersuchungen mit ungenauen Methoden und unklaren Bezugsgrößen. Die Tendenz, daß Kinder- und Jugendpsychiater (als eigener Dienst oder bei integrierter Arbeitsweise) etwas häufiger von Unterschichtsfamilien aufgesucht werden als Eb-Stellen ohne Ärzte, wird zunehmend deutlich. Das rechtfertigt jedoch nach unserer Meinung nicht die Einrichtung von eigenständigen kinderpsychiatrischen Diensten der ersten Linie, was auch den Empfehlungen der Psychiatrie-Enquete widersprechen würde. Allerdings ist die Mitarbeit eines entsprechend qualifizierten Arztes in jeder Eb-Stelle notwendig. Eine solche Zusammenarbeit im Team hilft Verständigungsschwierigkeiten und einseitige Sichtweisen abzubauen und verhilft zum gegenseitigen Verstehen und Lernen, verbessert die dringend notwendige Kooperation und qualifiziert dadurch die Hilfsangebote für die Ratsuchenden. Um die Unterschicht vermehrt zu erreichen, muß außerdem nach neuen Denk- und Handlungsansätzen gesucht weiden, und die Hilfsmöglichkeiten müssen durch professionelle Öffentlichkeitsarbeit bekanntgemacht werden. (DIPF/Orig.).
Erfasst von: Sekretariat der Kultusministerkonferenz, Bonn
Update: 1998_(CD); 2001/1
Verfügbarkeit: Literaturbeschaffung und Bestandsnachweise in Bibliotheken

Standortgebundene Dienste

Wählen Sie eine Institution, um dort die Verfügbarkeit zu prüfen:  



Laut Auskunft der Elektronischen Zeitschriftendatenbank (EZB) ist der Artikel in der Online-Ausgabe der Zeitschrift "Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie" kostenlos erschienen



Standortunabhängige Dienste
Bibliotheken, die die Zeitschrift "Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie" besitzen:
Link zur Zeitschriftendatenbank (ZDB)

Artikellieferdienst der deutschen Bibliotheken (subito):
Übernahme der Daten in das subito-Bestellformular


Tipps zum Auffinden elektronischer Volltexte als Video-Tutorial


Nachweis posten:

 

Nachweis merken:

 
  

Nachweis exportieren:

 


im gewählten Format an:

Permalink als QR-Code: