Logo Fachportal Pädagogik -Deutscher BildungsserverDeutscher BildungsberichtBildung in DeutschlandHistorische Bildungsforschung online Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung
grün und orangener Balken 1   grün und orangener Balken 3
Logo FIS

FIS Bildung Literaturdatenbank - Vollanzeige

Autor: Weisskopf, Victor F.
Titel: So einfach ist Physik: 11. Berge, Wasserwellen und undichte Daecher.
Quelle: In: Physik und Didaktik, 17 (1989) 4, S. 261-265     Pfeil auf den Link... Verfügbarkeit 
Sprache: deutsch
Dokumenttyp: gedruckt; Zeitschriftenaufsatz
ISSN: 0340-8515
Schlagwörter: Sachinformation; Wasser; Gebirge; Höhe; Astrophysik; Atomphysik; Festkörperphysik; Mechanik; Oberflächenspannung; Physik; Planet; Tropfen; Wind; Grafische Darstellung
Abstract: Die Frage wird untersucht, warum die Berge der Erde nur bis hoechstens 10 km aufragen. Wie ausfuehrlich dargelegt, ist die Hoehe der Berge durch das gewichtsbedingte plastische Fliessen des hauptsaechlich aus SiO2 bestehenden Untergrundes begrenzt. Eine einfache Beziehung zwischen der Gebirgshoehe und der zum Fliessen benoetigten molekuelspezifischen Energie, die abgeschaetzt werden kann, erlaubt dann, die maximale Gebirgshoehe (ca. 8 km) zu bestimmen. Unter Beruecksichtigung der Oberflaechenspannung werden auf einfache Weise der maximale Radius eines gerade noch am Dach haengenden Wassertropfens und die Wellenlaenge der bei minimaler Windgeschwindigkeit erzeugten Wasserwellen berechnet. Es zeigt sich, dass beide Groessen ungefaehr gleich dem geometrischen Mittel aus der Maximalhoehe eines Berges und dem Molekuelabstand sind. Maximale Gebirgshoehen werden fuer andere Planeten errechnet und mit irdischen verglichen. Eine Verhaeltnisgleichung zwischen maximaler Gebirgshoehe und Bohrschem Radius erlaubt es, den Zusammenhang zwischen diesen beiden Groessen und dem Radius der fallenden Tropfen bzw. der Wellenlaenge von Wasserwellen bei minimaler Windgeschwindigkeit zu verdeutlichen.
Erfasst von: Hessisches Landesinstitut für Pädagogik, Wiesbaden
Update: 1998_(CD); 2001/1
Verfügbarkeit: Literaturbeschaffung und Bestandsnachweise in Bibliotheken

Standortgebundene Dienste

Wählen Sie eine Institution, um dort die Verfügbarkeit zu prüfen:  


Standortunabhängige Dienste
Bibliotheken, die die Zeitschrift "Physik und Didaktik" besitzen:
Link zur Zeitschriftendatenbank (ZDB)

Artikellieferdienst der deutschen Bibliotheken (subito):
Übernahme der Daten in das subito-Bestellformular


Tipps zum Auffinden elektronischer Volltexte als Video-Tutorial


Nachweis posten:

 

Nachweis merken:

 
  

Nachweis exportieren:

 


im gewählten Format an:

Permalink als QR-Code: