Logo Fachportal Pädagogik -Deutscher BildungsserverDeutscher BildungsberichtBildung in DeutschlandHistorische Bildungsforschung online Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung
grün und orangener Balken 1   grün und orangener Balken 3
Logo FIS

FIS Bildung Literaturdatenbank - Vollanzeige

Autor: Feuser, Georg
Titel: Editorial.
Quelle: In: Behindertenpädagogik, 27 (1988) 2, S. 114-224
   Zusatzinformationen zur Zeitschrift anzeigen     Pfeil auf den Link... Verfügbarkeit 
Sprache: deutsch
Dokumenttyp: gedruckt; Zeitschriftenaufsatz
ISSN: 0341-7301
Schlagwörter: Autismus; Einstellung (Psy); Entwicklungsstörung; Festhaltetherapie; Haltetherapie; Verhaltensauffälligkeit; Sachinformation; Therapie; Therapeut; Sonderpädagogik; Kritik
Abstract: Sieben verschiedene Beitraege setzen sich in diesem Heft sehr kritisch mit der "Haltetherapie" auseinander. Prinzipiell wird die Haltetherapie beschrieben als ein Willkuerakt gegenueber hochgradig abhaengigen und in ihrer Persoenlichkeitsentwicklung bereits erheblich beeintraechtigten Menschen. Feuser vergleicht das Verfahren mit "Hirnwaesche" und "Folter". Jantzen und v. Salzen sehen in der Haltetherapie vor allem Halt und Therapie fuer Paedagogen und Psychologen, die in ihr einen erfolgversprechenden "Strohhalm" gefunden zu haben glauben. Kischkel und Stuermer fordern ein kooperatives Vorgehen, in dem Kinder niemals Objekte der Intervention bleiben, sondern Subjekte der Kommunikation werden. Dies erfordert vom Paedagogen jedoch einen verstaendnisvollen, dauerhaft- verlaesslichen erzieherischen Umgang und keine "Brachialliebe" (Herbst). Nach Dalferth erweist sich die Haltetherapie als eine Form der Zwangsbeglueckung, die nicht nur von der Zielsetzung und den propagierten Methoden her ihre Legitimation eingebuesst hat, sondern deren Auswirkungen in keinem Verhaeltnis zu den erklaerten Absichten stehen. Es wird auch eine Stellungnahme eines Kinderanalytikers (Biermann) zur Festhaltetherapie abgedruckt. Feuser fasst die (Gegen-) Argumente nochmals in 8 Thesen zusammen und ruft die Verantwortlichen auf, das "erzwungene Halten" zu beenden.
Erfasst von: Hessisches Landesinstitut für Pädagogik, Wiesbaden
Update: 1998_(CD); 2001/1
Verfügbarkeit: Literaturbeschaffung und Bestandsnachweise in Bibliotheken

Standortgebundene Dienste

Wählen Sie eine Institution, um dort die Verfügbarkeit zu prüfen:  


Standortunabhängige Dienste
Bibliotheken, die die Zeitschrift "Behindertenpädagogik" besitzen:
Link zur Zeitschriftendatenbank (ZDB)

Artikellieferdienst der deutschen Bibliotheken (subito):
Übernahme der Daten in das subito-Bestellformular


Tipps zum Auffinden elektronischer Volltexte als Video-Tutorial


Nachweis posten:

 

Nachweis merken:

 
  

Nachweis exportieren:

 


im gewählten Format an:

Permalink als QR-Code: