Logo Fachportal Pädagogik -Deutscher BildungsserverDeutscher BildungsberichtBildung in DeutschlandHistorische Bildungsforschung online Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung
grün und orangener Balken 1   grün und orangener Balken 3
Logo FIS

FIS Bildung Literaturdatenbank - Vollanzeige

Autor: Westrich, Edmund
Titel: Zur Phaenomenologie der Sprechangst.
Quelle: In: Heilpädagogik, 30 (1987) 2, S. 40-47. Beil.zu:Erziehung und Unterricht,137/1987/4
   Zusatzinformationen zur Zeitschrift anzeigen     Pfeil auf den Link... Verfügbarkeit 
Sprache: deutsch
Dokumenttyp: gedruckt; Zeitschriftenaufsatz
ISSN: 0438-9174
Schlagwörter: Angst; Ich-Stärke; Selbstbewusstsein; Selbstdarstellung; Zwischenmenschliche Beziehung; Sprechen; Therapie; Sprachbehinderter; Sprachbehinderung; Stottern; Sonderpädagogik; Sonderschule; Stellungnahme; Theoretische Schrift
Abstract: Das Sprechen wird phaenomenologisch verstanden als eine menschliche Taetigkeit des Sich-Darstellens. Das Phaenomen Sprechangst kann in einer rein empirischen Angangsweise nicht erklaert werden. Man kann die Sprechangst als "erwartungsneurotische Stoerungen der Rede" kennzeichnen; es ist die Angst, sich zu artikulieren. Im Spracherwerb lernt das Kind seinen Sinn als Ich zu erfassen. Sprechangst beinhaltet die Furcht des Menschen als Person zu versagen, nicht bestehen zu koennen. So ist z. B. Stottern zu sehen als eine Sage-Angst des Menschen, der sich beim Sprechen als Person einbringen muss, der um die Aufrechterhaltung seiner Selbstwertgefuehls bangt. Deshalb ist nicht die Behandlung des einzelnen Symptoms gefordert, sondern neue Dialogerfahrungen sind notwendig, den Sprechaengstlichen zu verstehen und seine Aussagebereitschaft zu foerdern. So hat der Stotterer auch nicht primaer Angst vor dem Stottern, sondern sich in einen "konflikthaften Dialog" einzubringen.
Erfasst von: Hessisches Landesinstitut für Pädagogik, Wiesbaden
Update: 1998_(CD); 2001/1
Verfügbarkeit: Literaturbeschaffung und Bestandsnachweise in Bibliotheken

Standortgebundene Dienste

Wählen Sie eine Institution, um dort die Verfügbarkeit zu prüfen:  


Standortunabhängige Dienste
Bibliotheken, die die Zeitschrift "Heilpädagogik" besitzen:
Link zur Zeitschriftendatenbank (ZDB)

Artikellieferdienst der deutschen Bibliotheken (subito):
Übernahme der Daten in das subito-Bestellformular


Tipps zum Auffinden elektronischer Volltexte als Video-Tutorial


Nachweis posten:

 

Nachweis merken:

 
  

Nachweis exportieren:

 


im gewählten Format an:

Permalink als QR-Code: