Logo Fachportal Pädagogik -Deutscher BildungsserverDeutscher BildungsberichtBildung in DeutschlandHistorische Bildungsforschung online Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung
grün und orangener Balken 1   grün und orangener Balken 3
Logo FIS

FIS Bildung Literaturdatenbank - Vollanzeige

Autor: Nowak-Vogl, Maria
Titel: Angst und Kinderspiel in der Sichtweise der Verhaltensbiologie.
Quelle: In: Heilpädagogik, 30 (1987) 2, S. 47-52. Beil.zu:Erziehung und Unterricht,137/1987/4
   Zusatzinformationen zur Zeitschrift anzeigen     Pfeil auf den Link... Verfügbarkeit 
Sprache: deutsch
Dokumenttyp: gedruckt; Zeitschriftenaufsatz
ISSN: 0438-9174
Schlagwörter: Angst; Bedürfnis; Ethologie; Psyche; Reiz; Überforderung; Spiel; Verhaltensbiologie; Belastung; Theoretische Schrift; Vorsicht
Abstract: In der Kinderpsychiatrie erlebt man haeufig aengstliche Kinder, deren Anamnese keine Hinweise fuer ein unterdrueckendes, grausames Elternhaus geben. Zu den Ergebnissen der Evolutionsforschung wiederum gehoert, dass menschliche Emotionen durch Grosshirntaetigkeit differenzierter, reichhaltiger, teilweise auch beeinflussbar sind, sie aber die gleichen Wurzeln in der Zwischenhirntaetigkeit haben wie die Tiere. Sicherlich lassen sich die an hoeheren Tieren gewonnenen Forschungsergebnisse nur bedingt auf den Menschen uebertragen. Tierische Angst kann als der Arterhaltung dienend betrachtet werden; jedoch kann eine zu hohe Angst beim Tier zur Blockierung und zum Tod fuehren. Es werden Beispiele aus dem Tierreich angefuehrt: So reagieren Tiere nach ueberstandenem Schrecken mit einer Scheinflucht, was zum Abbau der psychischen Spannungen und der biochemischen Notfallreaktionen fuehrt. Die Angst wird gemindert, wenn Erfahrungen ueber eine Rettung aus einer aehnlichen Bedraengnissituation vorliegen. Ein Voraussehen der angstausloesenden Situation mindert die Angst. Bestehende Rangordnungen sorgen dafuer, dass auch Tiere im unteren Rangbereich relativ angstfrei leben koennen. Das Spielenkoennen setzt voraus, dass die uebrigen (hoeherrangigen) Beduerfnisse befriedigt sind.
Erfasst von: Hessisches Landesinstitut für Pädagogik, Wiesbaden
Update: 1998_(CD); 2001/1
Verfügbarkeit: Literaturbeschaffung und Bestandsnachweise in Bibliotheken

Standortgebundene Dienste

Wählen Sie eine Institution, um dort die Verfügbarkeit zu prüfen:  


Standortunabhängige Dienste
Bibliotheken, die die Zeitschrift "Heilpädagogik" besitzen:
Link zur Zeitschriftendatenbank (ZDB)

Artikellieferdienst der deutschen Bibliotheken (subito):
Übernahme der Daten in das subito-Bestellformular


Tipps zum Auffinden elektronischer Volltexte als Video-Tutorial


Nachweis posten:

 

Nachweis merken:

 
  

Nachweis exportieren:

 


im gewählten Format an:

Permalink als QR-Code: