Logo Fachportal Pädagogik -Deutscher BildungsserverDeutscher BildungsberichtBildung in DeutschlandHistorische Bildungsforschung online Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung
grün und orangener Balken 1   grün und orangener Balken 3
Logo FIS

FIS Bildung Literaturdatenbank - Vollanzeige

Autoren: Wulf, Christoph; Althans, Birgit; Audehm, Kathrin; Bausch, Constanze; Göhlich, Michael; Sting, Stephan; Tervooren, Anja; Wagner-Willi, Monika; Zirfas, Jörg
Titel: Das Soziale als Ritual.
Zur performativen Bildung von Gemeinschaften.
Gefälligkeitsübersetzung: Social life as a ritual : performative formation of communities.
Quelle: Opladen: Leske u. Budrich (2001), 387 S.
Dokument online lesbar. Link öffnet Datei in neuem Fenster.Volltext  Pfeil auf den Link... Link als defekt melden     Pfeil auf den Link... Verfügbarkeit 
Beigaben: Abbildungen
Zusatzinformation: Inhaltsverzeichnis (1)
Inhaltsverzeichnis (2)
Sprache: deutsch
Dokumenttyp: online; gedruckt; Monographie
ISBN: 3-8100-3132-1
DOI: 10.1007/978-3-322-91361-6
Schlagwörter: Wissen; Gemeinschaft; Handlung; Soziale Beziehung; Familie; Spiel; Schule; Imitation; Peer Group; Video; Lebensraum; Stadt; Ritual; Alltag; Berlin; Deutschland
Abstract: "Rituale sind produktiv. Wurden sie bislang zumeist unter Aspekten der Stereotypie, Rigidität und Gewalt thematisiert, konzentriert sich die vorliegende Untersuchung auf diejenigen Momente von Ritualen, die Gemeinschaften hervorbringen und gestalten. Rituale dienen hierbei der Gemeinschaft als Medium, Differenzen zu erzeugen und zu bearbeiten, Krisen zu bewältigen und Übergänge zu strukturieren. Die ethnographisch angelegte Studie zeigt, wie sich soziale Beziehungen in performativen Prozessen von Ritualen und Ritualisierungen bilden. In diesem Sinne liegt der Fokus auf der Dramaturgie und Organisation ritueller Interaktionen und ihre Effekte, der szenisch-mimetischen Expressivität, dem Aufführungs- und Inszenierungscharakter und dem praktischen Wissen sozialen Handelns. Vier zentrale Sozialisationsfelder performativen rituellen Handelns werden analysiert: der Lebensraum der Familie, die Übergänge im Schulalltag, die Pausenspiele von Kindern und die Medieninszenierung von Peergroups. Darüber hinaus wird das rituelle Handeln als praktisches mimetisches Wissen bestimmt sowie die Stadt als performativer Raum charakterisiert." (Autorenreferat). Inhaltsverzeichnis: Birgit Althans: Die Stadt als performativer Raum (19-36); Kathrin Audehm, Jörg Zirfas: Familie als ritueller Lebensraum (37-118); Michael Göhlich, Monika Wagner-Willi: Rituelle Übergänge im Schulalltag (119-204); Anja Tervooren: Pausenspiele als performative Kinderkultur (205-248); Constanze Bausch, Stephan Sting: Rituelle Medieninszenierungen in Peergroups (249-323); Christoph Wulf: Rituelles Handeln als mimetisches Wissen (325-338); Christoph Wulf, Jörg Zirfas: Das Soziale als Ritual: Perspektiven des Performativen (339-347).
Erfasst von: GESIS - Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften, Köln
Update: 2002_(CD); 2002/1
Verfügbarkeit: Literaturbeschaffung und Bestandsnachweise in Bibliotheken

Standortgebundene Dienste

Wählen Sie eine Institution, um dort die Verfügbarkeit zu prüfen:  


Standortunabhängige Dienste
Übernahme der Daten in das subito-Bestellformular

Die Wikipedia-ISBN-Suche verweist direkt auf eine Bezugsquelle Ihrer Wahl

Tipps zum Auffinden elektronischer Volltexte als Video-Tutorial


Nachweis posten:

 

Nachweis merken:

 
  

Nachweis exportieren:

 


im gewählten Format an:

Permalink als QR-Code: