Logo Fachportal Pädagogik -Deutscher BildungsserverDeutscher BildungsberichtBildung in DeutschlandHistorische Bildungsforschung online Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung
grün und orangener Balken 1   grün und orangener Balken 3
Logo FIS

FIS Bildung Literaturdatenbank - Vollanzeige

Autor: Nitsche, Peter
Titel: Moskau - das Dritte Rom?
Quelle: In: Geschichte in Wissenschaft und Unterricht, 42 (1991) 6, S. 341-354
   Zusatzinformationen zur Zeitschrift anzeigen     Pfeil auf den Link... Verfügbarkeit 
Sprache: deutsch
Dokumenttyp: gedruckt; Zeitschriftenaufsatz
ISSN: 0016-9056
Schlagwörter: Herrschaft; Selbstbewusstsein; Sachinformation; Geschichte (Histor); Europäisierung; Kirchenpolitik; Spätmittelalter; Forschungsbericht; Moskau; Russland; Zarenreich
Abstract: Die Auffassung, dass Moskau sich nach dem Fall Konstatinopels 1453, insbesondere aber nach der Eheschliessung Zar Ivans III. mit Zoe, der Nichte des letzten byzantinischen Kaisers, als "Drittes Rom" fuehlte und den Gedanken des orthodoxen Weltkaisertums weiterfuehrte, wurde bisher allgemein anerkannt. Doch viele mit dem Audruck "Moskau, das Dritte Rom" verbundene Vorstellungen muessen nach heutigem Forschungsstand revidiert werden. So wurde der Doppeladler im Wappen nicht aus Byzanz uebernommen, sondern ist auf westliche Einfluesse zurueckzufuehren. Auch das Gesandtschaftszeremoniell und der Kremlumbau um die Wende vom 15. zum 16. Jahrhundert verdeutlichen die Orientierung am westlichen Europa. Hinzu kommt, dass in russischen Quellen nie erwaehnt wurde, dass Moskau sich als Erbe des byzantinischen Throns gesehen habe. Vielmehr verzichtete Moskau auf einen Weltherrschaftsanspruch, um keinen weiteren aussenpolitischen Zuendstoff entstehen zu lassen. Es orientierte sich ausdruecklich am westlichen Europa. Von einem "byzantinischen Erbe" kann nicht die Rede sein, stellt der Autor resuemierend fest.
Erfasst von: Hessisches Landesinstitut für Pädagogik, Wiesbaden
Update: 1998_(CD); 2001/1
Verfügbarkeit: Literaturbeschaffung und Bestandsnachweise in Bibliotheken

Standortgebundene Dienste

Wählen Sie eine Institution, um dort die Verfügbarkeit zu prüfen:  


Standortunabhängige Dienste
Bibliotheken, die die Zeitschrift "Geschichte in Wissenschaft und Unterricht" besitzen:
Link zur Zeitschriftendatenbank (ZDB)

Artikellieferdienst der deutschen Bibliotheken (subito):
Übernahme der Daten in das subito-Bestellformular


Tipps zum Auffinden elektronischer Volltexte als Video-Tutorial


Nachweis posten:

 

Nachweis merken:

 
  

Nachweis exportieren:

 


im gewählten Format an:

Permalink als QR-Code: