Logo Fachportal Pädagogik -Deutscher BildungsserverDeutscher BildungsberichtBildung in DeutschlandHistorische Bildungsforschung online Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung
grün und orangener Balken 1   grün und orangener Balken 3
Logo FIS

FIS Bildung Literaturdatenbank - Vollanzeige

Autor: Textor, Martin R.
Titel: Die unbekannte Herkunft.
Adoptierte suchen nach ihren Wurzeln.
Quelle: In: Jugendhilfe, 30 (1992) 1, S. 17-32
   Zusatzinformationen zur Zeitschrift anzeigen     Pfeil auf den Link... Verfügbarkeit 
Sprache: deutsch
Dokumenttyp: gedruckt; Zeitschriftenaufsatz
ISSN: 0022-5940
Schlagwörter: Identität; Jugendpsychologie; Selbstbewusstsein; Sozialpsychologie; Adoption; Eltern; Kind; Adoptionsvermittlung; Sozialarbeit
Abstract: Adoptierte einerseits wissen wenig ueber ihre Herkunft, weil die Adoptiveltern meistens nur spaerliche Auskuenfte ueber die leiblichen Eltern geben koennen, andererseits werden die Themen "Adoption" und "Herkunft" in einem Grossteil der Adoptivfamilien tabuisiert. Der Mangel an Informationen ueber die leiblichen Eltern fuehrt dazu, dass viele Adoptierte ein grosses Interesse an ihrer Herkunft entwickeln. Gezielte Nachforschungen koennen die Frage "Wer bin ich? " beantworten und die eigene Identitaet festigen. Allerdings reagieren Adoptiveltern auf Nachforschungen ihrer Kinder unterschiedlich: mit Verstaendnis, mit Unverstaendnis, Verletztheit oder Angst. Auch fuer leibliche Eltern sind die ersten Kontakte mit den Adoptierten schwierig. Viele lehnen sie ab oder sind von ihnen enttaeuscht; die meisten freuen sich aber, ihre Kinder kennengelernt zu haben. Der Autor zieht Schlussfolgerungen fuer die Sozialarbeit der Adoptionsvermittler.
Erfasst von: Deutsches Jugendinstitut, München
Update: 1998_(CD); 2001/1
Verfügbarkeit: Literaturbeschaffung und Bestandsnachweise in Bibliotheken

Standortgebundene Dienste

Wählen Sie eine Institution, um dort die Verfügbarkeit zu prüfen:  


Standortunabhängige Dienste
Bibliotheken, die die Zeitschrift "Jugendhilfe" besitzen:
Link zur Zeitschriftendatenbank (ZDB)

Artikellieferdienst der deutschen Bibliotheken (subito):
Übernahme der Daten in das subito-Bestellformular


Tipps zum Auffinden elektronischer Volltexte als Video-Tutorial


Nachweis posten:

 

Nachweis merken:

 
  

Nachweis exportieren:

 


im gewählten Format an:

Permalink als QR-Code: