Logo Fachportal Pädagogik -Deutscher BildungsserverDeutscher BildungsberichtBildung in DeutschlandHistorische Bildungsforschung online Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung
grün und orangener Balken 1   grün und orangener Balken 3
Logo FIS

FIS Bildung Literaturdatenbank - Vollanzeige

Autor: Ehmer, Hermann K.
Titel: Das Schweigen der Bilder. Anmerkungen zur neueren Diskussion ueber Kunstwahrnehmung.
Quelle: In: BDK-Mitteilungen, 27 (1991) 1, S. 4-11     Pfeil auf den Link... Verfügbarkeit 
Sprache: deutsch
Dokumenttyp: gedruckt; Zeitschriftenaufsatz
ISSN: 0005-2981
Schlagwörter: Anschauung; Wahrnehmungspsychologie; Sachinformation; Rezeptionsästhetik; Ästhetische Bildung; Bildanalyse; Bildbetrachtung; Kunst; Kunstgeschichte; Kunstwissenschaft; Visuelle Kommunikation
Abstract: Diskutiert werden rezeptionsaesthetische Aspekte der Bildwahrnehmung. Ausgehend von der Problematik, dass Bilder nicht allein durch begriffliche Auseinandersetzung adaequat zu erschliessen sind, werden zunaechst moegliche nichtbegriffliche Wahrnehmungsweisen herausgearbeitet. Dabei liegt der Schwerpunkt auf der Voraussetzung, dass sich die Sinnkonstitution der Bilder erst im "Anschauen" vollzieht. Diese Verstehensebene wird dann abgegrenzt gegenueber der begrifflichen Bildanalyse des Kunsthistorikers, dem es vorrangig um die ikonografischen und soziologischen Aspekte geht. Dann folgt eine Kritik an der wahrnehmungspsychologischen "Percepttheorie". Hier wird klar, dass diese Theorie zu einseitig ist, weil sie den gegenwaertigen Zustand des Subjekts bei der Betrachtung nicht genuegend beruecksichtigt. Vor dem Hintergrund dieser Kritik wird dann deutlich gemacht, dass es bei der Bildbetrachtung nicht um den historischen Gehalt geht, sondern in erster Linie um den sogenannten "Aktualisierungsgehalt", um die Gegenwartsbedeutung, die nur durch den anschaulichen Rezeptionsprozess sichtbar gemacht werden kann. Abschliessend wird dann noch das Vorurteil kritisch beleuchtet, Kunst sei wegen ihrer Begriffslosigkeit auf eine sprachliche Vermittlung angewiesen. Hier wird gezeigt, dass die Sprache die Aesthetik nicht ersetzen kann, dass es darauf ankommt, die Bedeutung des Sehens als Erkenntnisinstrument wieder ins Bewusstsein zu ruecken.
Erfasst von: Hessisches Landesinstitut für Pädagogik, Wiesbaden
Update: 1998_(CD); 2001/1
Verfügbarkeit: Literaturbeschaffung und Bestandsnachweise in Bibliotheken

Standortgebundene Dienste

Wählen Sie eine Institution, um dort die Verfügbarkeit zu prüfen:  


Standortunabhängige Dienste
Bibliotheken, die die Zeitschrift "BDK-Mitteilungen" besitzen:
Link zur Zeitschriftendatenbank (ZDB)

Artikellieferdienst der deutschen Bibliotheken (subito):
Übernahme der Daten in das subito-Bestellformular


Tipps zum Auffinden elektronischer Volltexte als Video-Tutorial


Nachweis posten:

 

Nachweis merken:

 
  

Nachweis exportieren:

 


im gewählten Format an:

Permalink als QR-Code: