Logo Fachportal Pädagogik -Deutscher BildungsserverDeutscher BildungsberichtBildung in DeutschlandHistorische Bildungsforschung online Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung
grün und orangener Balken 1   grün und orangener Balken 3
Logo FIS

FIS Bildung Literaturdatenbank - Vollanzeige

Autor: Bittler, Anton
Titel: Im Labyrinth der Hilfen und Helfer.
Versuch einer Bestandsaufnahme wesentlicher Aspekte gegenwaertiger Erziehungs- und Familienhilfen.
Quelle: In: Unsere Jugend, 43 (1991) 10, S. 429-436
   Zusatzinformationen zur Zeitschrift anzeigen     Pfeil auf den Link... Verfügbarkeit 
Sprache: deutsch
Dokumenttyp: gedruckt; Zeitschriftenaufsatz
ISSN: 0342-5258
Schlagwörter: Familienhilfe; Beratung; Supervision; Freiwillige Erziehungshilfe; Mitarbeiterfrage; Berater; Klient
Abstract: Der Autor beobachtet als Supervisor seit Jahren eine Paradoxie in der Helferarbeit, die darin besteht, dass immer mehr Beratung und spezialisierte Dienste immer weniger das Gefuehl einer gelingenden Helfertaetigkeit hervorzurufen vermoegen. Absicht des Beitrages ist es, dies offen auszusprechen, was bisher nur hinter vorgehaltener Hand gesagt wird, und zu Solidaritaet aufzurufen. Folgendes stellt sich mit hoher Regelmaessigkeit heraus: Helfer und Klient stehen in einem Ueber- und Unterordnungsverhaeltnis. Der Klient ist der Nehmende, das letztlich bemitleidenswerte Wesen, seinem Schicksal ohne eigene Staerken und Kompetenzen ausgeliefert. Er wird zum "Hilfeempfaenger", um den man sich in einer "Rundumversorgung" kuemmern muss. Folglich geht er in die Rolle des abhaengig- konsumierenden "schwierigen Kindes", dem immer neue Mittel und Massnahmen gewaehrt werden, der aus den Helfern zunehmend ausgebeutete Eltern macht, die "nur das Beste" wollen, aber von ihren Kindern "aufgefressen" werden (S. 432). In kirchlichen Einrichtungen kommt eine zusaetzliche Erschwernis durch die christliche Regel der Hingabe an den Naechsten hinzu, die zur Aufopferung fuehrt. Die institutionelle Hilfe laeuft unter dem Motto "Wer Klient ist, soll auch Klient bleiben". Im Gegegnsatz hierzu fordert der Autor, die Autonomiebestrebungen und eigenstaendige Problembewaeltigung der Hilfesuchenden unbedingt zu staerken.
Erfasst von: Deutsches Jugendinstitut, München
Update: 1998_(CD); 2001/1
Verfügbarkeit: Literaturbeschaffung und Bestandsnachweise in Bibliotheken

Standortgebundene Dienste

Wählen Sie eine Institution, um dort die Verfügbarkeit zu prüfen:  


Standortunabhängige Dienste
Bibliotheken, die die Zeitschrift "Unsere Jugend" besitzen:
Link zur Zeitschriftendatenbank (ZDB)

Artikellieferdienst der deutschen Bibliotheken (subito):
Übernahme der Daten in das subito-Bestellformular


Tipps zum Auffinden elektronischer Volltexte als Video-Tutorial


Nachweis posten:

 

Nachweis merken:

 
  

Nachweis exportieren:

 


im gewählten Format an:

Permalink als QR-Code: