Logo Fachportal Pädagogik -Deutscher BildungsserverDeutscher BildungsberichtBildung in DeutschlandHistorische Bildungsforschung online Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung
grün und orangener Balken 1   grün und orangener Balken 3
Logo FIS

FIS Bildung Literaturdatenbank - Vollanzeige

Titel: Kinder:missachtet, misshandelt, missbraucht.
Heftthema.
Quelle: In: Welt des Kindes, 69 (1992) 3, S. 6-31
   Zusatzinformationen zur Zeitschrift anzeigen     Pfeil auf den Link... Verfügbarkeit 
Sprache: deutsch
Dokumenttyp: gedruckt; Themenheft; Zeitschriftenaufsatz
ISSN: 0373-5885
Schlagwörter: Sozialpsychologie; Kindesmisshandlung; Familienpsychologie; Kinderschutz; Sexueller Missbrauch; Jugendhilfe
Abstract: Kindern steht zwar verfassungsrechtlich der gleiche Schutz durch menschliche Grundrechte zu wie Erwachsenen. Beispiele zeigen jedoch, dass dies bereits beim Umgang staatlicher Behoerdenvertreter, die das "Kindeswohl" sichern sollen, nicht immer der Fall ist: Die gestattete Gewalt (Jopt). Der sexuelle Missbrauch von Kindern wird noch immer weitgehend geleugnet und bagatellisiert. Dennoch findet er tausendfach jaehrlich statt. Ueber Zaertlichkeit und Spiel wird vom Taeter rasch ein sich blitzartig intensivierendes sexuelles Handeln aufgebaut, dessen Geheimhaltung mit Drohungen und Gewalt erzwungen wird. Familiendynamische Zusammenhaenge zeigen, dass ein psychisch defizitaerer, selbstwertunsicherer Erwachsener in einer unreifen Partnerbeziehung im Kind seine Beduerfnisse nach Anerkennung und Aufwertung befriedigt. Dies geschieht mit dem Ziel, das Familiensystem zu stabilisieren. Die Folgen sexuellen Missbrauchs sind "Seelenmord", Zerstoerung und Brechung des Identitaetsgefuehls des Kindes (Braun). In der Praxis der Beratungsstellen, die sich der sexuell missbrauchten Kinder annehmen, gilt es, mit Kompetenz und Fingerspitzengefuehl diesen Problemen zu begegnen. Dem Kind gilt dabei die groesste Aufmerksamkeit. Es soll sicher sein, dass ihm "in diesem Raum nichts passieren kann" (Garbe). Geaeusserte Notsignale von Kindern beduerfen der umsichtigen Behandlung. Die Eltern der Kinder duerfen nicht angegriffen oder schlecht gemacht werden, denn die Kinder identifizieren sich trotz der negativen Erfahrungen mit ihren Eltern. Erzieherinnen koennen viel tun, wenn sie "das misshandelte Kind im Alltag begleiten, es nicht allein lassen, bei ihm bleiben" (Saller/ Schneider). Eine Wurzel der Probleme von Misshandlung liegt in der kirchlichen und gesellschaftlichen Ueberschaetzung von Familie. Der Funktionsverlust von Familie wird nicht zur Kenntnis genommen, im Gegenteil werden die Probleme von Nicht- Gelingen und Scheitern tabuisiert. Nicht der Kampf gegen die Familie muss gefuehrt werden, sondern die Auseinandersetzung um Formen neuer, bekoemmlicher Beziehungen in der Familie (Fuchs).
Erfasst von: Deutsches Jugendinstitut, München
Update: 1998_(CD); 2001/1
Verfügbarkeit: Literaturbeschaffung und Bestandsnachweise in Bibliotheken

Standortgebundene Dienste

Wählen Sie eine Institution, um dort die Verfügbarkeit zu prüfen:  


Standortunabhängige Dienste
Bibliotheken, die die Zeitschrift "Welt des Kindes" besitzen:
Link zur Zeitschriftendatenbank (ZDB)

Artikellieferdienst der deutschen Bibliotheken (subito):
Übernahme der Daten in das subito-Bestellformular


Tipps zum Auffinden elektronischer Volltexte als Video-Tutorial


Nachweis posten:

 

Nachweis merken:

 
  

Nachweis exportieren:

 


im gewählten Format an:

Permalink als QR-Code: