Logo Fachportal Pädagogik -Deutscher BildungsserverDeutscher BildungsberichtBildung in DeutschlandHistorische Bildungsforschung online Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung
grün und orangener Balken 1   grün und orangener Balken 3
Logo FIS

FIS Bildung Literaturdatenbank - Vollanzeige

Autor: Grymer, Herbert
Titel: Die Angst, der Feind, die Deutschen und ihre Auslaender.
Quelle: In: Neue Praxis, 22 (1992) 3, S. 181-206
   Zusatzinformationen zur Zeitschrift anzeigen     Pfeil auf den Link... Verfügbarkeit 
Sprache: deutsch
Dokumenttyp: gedruckt; Zeitschriftenaufsatz
ISSN: 0342-9857
Schlagwörter: Angst; Sozialpsychologie; Soziale Entwicklung; Individualisierung; Diskriminierung; Gesellschaftstheorie; Desintegration; Risiko; Ausländer; Deutschland-BRD
Abstract: Die wirklichen Ursachen der Fremdenfeindlichkeit in Deutschland lassen sich nur verstehen, wenn das Problem als vielschichtiger und komplexer Zusammenhang gesehen wird. Die Geschichte Deutschlands verweist auf eine Kette von Identitaetsbruechen, die zu kulturellen Unsicherheiten gefuehrt haben. Als psychische Entlastungsmechanismen von Angst und Unsicherheit bieten sich die Projektion und die Schaffung von Suendenboecken an. Gesellschaftliche Vorgaenge des Wandels haben einen verunsichernden Einfluss auf die Identitaetsbildung und auf die Verlaesslichkeit des Wertesystems. Die steigende Komplexitaet fuehrt zu Unueberschaubarkeit und Ungewissheit. Das Subjekt ist in einer durchtechnisierten verwalteten Welt zunehmend einflusslos. Hinzu tritt das steigende Risikopotential von abstrakten Gefahren. Und schliesslich muss der Widerspruch zwischen fortschreitender Individualisierung und gleichzeitig steigender Abhaengigkeit von Institutionen verarbeitet werden. Angst- und Bedrohungsgefuehle muessen nicht von jedem in Aggressivitaet umgesetzt werden. In einem Klima latenter Feindseligkeit druecken einige im Handeln aus, was viele denken. Diese "notwendige Bedingung" fuer offen feindseliges Verhalten wird durch die "hinreichenden Bedingungen" ergaenzt, dass das allgemeine Niveau von Angst und Bedrohung gesteigert ist und dass es Gruppen oder Situationen gibt, bei denen Affektkontrollen und Selbstzwaenge unter das sonst uebliche Mass herabgesetzt sind. Politisches Handeln muss darauf gerichtet sein, neue Einfluss-, Mitwirkungs- und Gestaltungschancen zu eroeffnen. "Konsumismus als Beschwichtigungsmittel" kann nicht laenger als Mittel der Konfliktvermeidung Anwendung finden.
Erfasst von: Deutsches Jugendinstitut, München
Update: 1998_(CD); 2001/1
Verfügbarkeit: Literaturbeschaffung und Bestandsnachweise in Bibliotheken

Standortgebundene Dienste

Wählen Sie eine Institution, um dort die Verfügbarkeit zu prüfen:  


Standortunabhängige Dienste
Bibliotheken, die die Zeitschrift "Neue Praxis" besitzen:
Link zur Zeitschriftendatenbank (ZDB)

Artikellieferdienst der deutschen Bibliotheken (subito):
Übernahme der Daten in das subito-Bestellformular


Tipps zum Auffinden elektronischer Volltexte als Video-Tutorial


Nachweis posten:

 

Nachweis merken:

 
  

Nachweis exportieren:

 


im gewählten Format an:

Permalink als QR-Code: